Schlagwort-Archive: Forderungen

AKW Grohnde wegen Leck abgeschaltet, Umweltminister fordert Stilllegung

Die Neue Westfälische berichtete am 1.8.2016, dass das AKW Grohnde nach einer Tropfleckage abgeschaltet wurde und der niedersächsische Umweltminister Wenzel die Stilllegung fordert, da unflexible Großkraftwerke wie Grohnde hohe Kosten verursachen.

Was nicht im Artikel steht: Der Minister kann unserer Meinung nach als Atomaufsicht die Stilllegung mit guten Argumenten zu unzureichender Sicherheit des AKW erzwingen. Macht er aber bislang nicht.

Facebooktwittergoogle_plus

Konkrete Ausbauplanung für Erneuerbare!

Hier unsere aktuelle Pressemitteilung:

„Bielefeld steigt ein“ fordert konkrete Ausbauplanung für Erneuerbare. Antwort der Ökostrom-Kampagne an moBiel-Geschäftsführung

Die Ökostrom-Kampagne „Bielefeld steigt ein“ kann einen ersten Erfolg verzeichnen. Sie fordert die komplette Umstellung der Bielefelder Stadtbahn auf erneuerbaren Strom. Dieser soll spätestens ab 2018 aus zusätzlich dafür gebauten Ökostromanlagen stammen. Als ersten Schritt verlangte die Ökostrom-Kampagne „mindestens OK-Power-Strom im Jubiläumsjahr 2014“. Diesen Vorschlag haben die Stadtwerke, so moBiel Geschäftsführer Brinkmann in einem Brief am 27.02.2014 zum Januar 2014 umgesetzt.

Es ist allerdings offen, welche Liefervereinbarungen bzw. Zertifikate zum Ökostrom der Stadtbahn vorliegen und wann die Fahrgäste über diesen Schritt informiert werden. Auf die von „Bielefeld steigt ein“ geforderten, zusätzlichen und konkreten Ausbauplanungen der Stadtwerke für eigene, erneuerbare Energie, gehen bisher weder „moBiel“-Geschäftsführer Brinkmann, noch unser OB Pit Clausen ein, der ebenfalls der Initiative geantwortet hatte.

„Wir wollen Vorfahrt für Erneuerbare Energie!“ so Andre Plümer und Angelika Claußen für die Ökostrom-Kampagne: „Noch immer ist der Ökostrom anderer Unternehmen für einen Bielefelder Durchschnittshaushalt günstiger als Stadtwerke Atomstrom“.

„Unsere Vision ist, dass günstige erneuerbare Energie zu einer früheren Abschaltung des AKW Grohnde führt“, so Claußen. Dass in einem Stadtwerke-Magazin 2013 quasi die Abschaltung erneuerbarer Anlagen am Wochenende gefordert wurde, findet sie empörend. Die Stadtwerke Bielefeld und die hinter den Stadtwerken stehenden Politiker benötigen offensichtlich die Hilfe von Bürgerinnen und Bürgern, um die nuklearen und fossilen Alt-Kraftwerke schnell abzuschalten!

Mit „OK-Power“-Strom für die Stadtbahn ist ein erster Schritt von moBiel und den Stadtwerken gemacht. Die Ökostromkampagne „Bielefeld steigt ein“ fordert nun die weitere, konkrete Ausbauplanung für Erneuerbare Energie für die Stadtbahn! Das könnte zum Beispiel ein „moBiel-Windpark“ mit BürgerInnenbeteiligung sein.

Aktuelle Informationen dazu auf unserer Webseite http://bielefeld-steigt-ein.de

Dr. Angelika Claußen
Initiative „Bielefeld steigt ein!“

Direktlinks:
Brief an Politik und moBiel
Antwort moBiel
Neuer Brief an moBiel

Facebooktwittergoogle_plus